Fit für die Wirtschaft gemacht

Projekt an der Marienschule in Schwagstorf – Miete, Versicherung, Girokonto

Bersenbrücker Kreisblatt Foto: Jürgen Schwietert

Vor wenigen Tagen hat ein Tweet einer Schülerin für Furore gesorgt. Sie beklagt sich, dass sie zwar ein Gedicht in vier Sprachen interpretieren kann, sich aber nicht mit Versicherungen und Mieten auskennt. Für die Schüler der Marienschule in Schwagstorf muss das kein Problem sein. Sie können das Profilfach „Wirtschaft“ belegen. Und noch mehr: Unter dem Motto „Informierte Schüler sind clevere Verbraucher“ machte jetzt Oliver Schulte die Schüler zusätzlich fit. Immer wieder wird festgestellt, dass Jugendliche häufig überfordert sind, wenn es um Aktienkurse, Zinseszins oder Berufsunfähigkeitsversicherungen geht. Dabei kommen schon im Teeniealter Finanzfragen auf sie zu. Sie wollen ein Girokonto eröffnen, sich für einen Ferienjob bewerben oder einen Finanzplan für den Führerschein aufstellen. Oft unterschätzen die jungen Leute die Tragweite ihrer Entscheidungen. „Genau hier setzt das Schülerbildungsprojekt an, informierte Fachlehrerin Andrea Schmitz. Die Stiftung der Targo-Bank engagiere sich über die IW-Junior gGmbH, eine Tochtergesellschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, für fitte junge Verbraucher. In fünf Doppelstunden vermittelte jetzt der ehrenamtliche Wirtschaftstrainer Oliver Schulte den Schülern der achten und neunten Jahrgänge wirtschaftliches Grundwissen. Anhand praktischer Beispiele erklärte er unter anderem, welche Rechte und Pflichten sich aus einem Kaufvertrag ergeben. Auch der bargeldlose Zahlungsverkehr und seine Funktionsweise waren ein Thema. Die jungen Leute lernten zudem, ein Monatsbudget aufzustellen. „Der Unterricht hat sehr viel Spaß gemacht, da die Schüler mit einem großen Interesse dabei waren und mit vielen Fragen den Unterricht aktiv mitgestaltet haben“, betonte Oliver Schulte. „Im Profil Wirtschaft geht es darum, die Finanzkompetenz der Schüler zu stärken“, ergänzte Andrea Schmitz. Sie machte deutlich, dass es auch Aufgabe der Schule sei, die Schüler in diesen wichtigen Fragen des Lebens mit dem notwendigen Wissen auszustatten. Zum Abschluss der Veranstaltung gab es ein Teilnahmezertifikat. Wie die Stiftung mitteilte, finden es 84 Prozent der Projektschüler gut, dass wirtschaftliche Themen in der Schule behandelt werden. Zudem bestätigten bei einer Erhebung im Herbst 2013 mehr als die Hälfte der befragten Jugendlichen, dass die Themen neu für sie waren. Seit zwölf Jahren läuft das Schülerbildungsprojekt Fit für die Wirtschaft erfolgreich. Im Laufe der Jahre haben mehr als 50 000 Schüler mit rund 1700 Wirtschaftstrainern zusammengearbeitet und Jugendliche im Einklang mit den Bildungszielen der jeweiligen Schulen fit für die Wirtschaft gemacht. Interessierte Lehrer können sich jederzeit über die Projektwebsite www.fitfuerdiewirtschaft.de informieren und sich bewerben.

Text aus Bersenbrücker Kreisblatt vom 19.01.2015 mit freundlicher Genehmigung des Autors Jürgen Schwietert

^
Seitenanfang